Gerichtsverfahren geht in die nächste Runde

 

Am Dienstag, 03.03.2020, wird es vor dem Bayrischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) ein weiteres Mal um die Frage gehen, ob die Sudbury Schule Ammersee wiedereröffnen kann. Die zuständige Richterin hat die gegnerischen Parteien - unter Ausschluss der Öffentlichkeit – zu einem Erörterungstermin geladen.

Die Sudbury Schule Ammersee war nach zwei Jahren Laufzeit 2016 von der Regierung von Oberbayern geschlossen worden, angeblich, weil nicht genug gelernt würde. Für die Schulvertreter, Eltern, Schüler sowie zahlreiche Wissenschaftler und Experten ist das bis heute nicht nachvollziehbar. Erste Schüler hatten bereits ihre Abschlüsse gemacht, auch eine zweijährige wissenschaftliche Evaluation war zu positiven Ergebnissen gekommen.

Nachdem die Sudbury Schule in erster Instanz verloren hatte, fand im Oktober 2019 ein erster Termin im Berufungsverfahren vor dem VGH statt, bei dem die Sudbury-Vertreter ausführlich ihr Konzept erläuterten und die Frage erörtert wurde, wie an der Sudbury Schule Bildungsstandards erreicht werden können. Zum Ende der Verhandlung betonte die Vorsitzende Richterin, dass es für die Entscheidung wesentlich darauf ankomme, dass die Schulvertreter sämtliche relevanten Genehmigungsunterlagen vorlegen. Dazu gehören unter anderem der Finanzplan, die Benennung der Mitarbeiter und Honorarkräfte und die Voranmeldung der Schüler. Bereits im letzten Jahr konnten die Sudbury-Vertreter die geforderten Unterlagen zusammenstellen und dem Gericht sowie den zuständigen Regierungsvertretern zukommen lassen.

Die Sudbury-Vertreter hoffen nun auf eine positive Entscheidung! Deutschlandweit sind aktuell 17 „Demokratische Schulen“ in verschiedenen Bundesländern in Betrieb, die alle wie die Sudbury Schule Ammersee auf selbstbestimmte Bildung setzen. Teilweise gibt es die Schulen seit Jahrzehnten – mit sehr guten Erfolgen, nicht nur, was die Bildungsstandards angeht. Hier lernen Schüler ganzheitlich, üben sich darin, Verantwortung zu übernehmen, Herausforderungen kreativ anzugehen, ihr Potential zu entfalten und gleichzeitig zum Wohl der Gemeinschaft beizutragen.

Die Sudbury-Schule Ammersee war die erste Demokratische Schule in Bayern. Inzwischen gibt es Gründungsinitiativen in vielen Bayrischen Städten.
Angesichts der großen Themen dieser Zeit ist es wichtiger denn je, dass es solche Schulen gibt – auch in Bayern!

Pressekontakt: 
Monika Diop-Wernz, Tel. 0176 – 32951459 monika.wernz@sudbury-muenchen.de
Simone Kosog, Tel. 0171 – 1906752 simone.kosog@sudbury-muenchen.de .
 

 

Zurück