Vortrag und Austausch: Education in Transition - Wie Selbstbestimmte Bildung gelingen kann

 

Alles ist im Wandel. Auch im Bildungsbereich wird der Ruf nach tiefgreifender Veränderung immer lauter. Momentane Strukturen sind dem Menschen nicht mehr dienlich. Wir sind gefordert, uns von Denk-und Verhaltensmustern zu lösen, die sich in einem höher, schneller, weiter, besser ausdrücken. Es ist dringlich, uns aus den Fesseln von Konditionierungen, hindernden Überzeugungen und Ängsten zu lösen, die uns in Stress- und Leidensmustern gefangen halten und die Systeme, welche von Fremdbestimmung und hierarchischen Strukturen geprägt sind, aufrecht erhalten.
Wenn wir in einer Welt leben wollen, in welcher Individuen miteinander kooperieren, sich gegenseitig achten, dabei selbstbestimmt und verantwortungsvoll handeln (können), brauchen wir auch Bildungssysteme, die von diesen Werten geprägt sind.
 
Der Vortrag deckt nicht nur  Missstände auf, sondern stellt auch die Welt der demokratischen Bildung und der Sudbury Schulen vor und zeigt als ein Beispiel auf, wie selbstbestimmte Bildung gelingen kann. 
 
Die Grundhaltung der Sudbury Philosophie kann nicht nur helfen, Schule neu, anders und ursprünglich zu denken, sondern bietet zudem wertvolle Impulse in Zeiten des Wandels. Die weltweiten Erfahrungswerte stärken das Vertrauen, jungen Menschen Selbst- und Mitbestimmungsrechte zuzugestehen und sind ein Beispiel für gelebte Demokratie.
 
Der Abend gibt zudem Raum für Austausch und Diskussion.
Tauchen Sie mit mir ein, in eine Welt voller neuer Möglichkeiten und lassen sie sich inspirieren und ermutigen, den Wandel mit Freude mitzugestalten.
 

Referentin: Monika Diop-Wernz

Eintritt: 10 €

Uhrzeit: 19.30 Uhr

Anmeldung

www.education-in-transition.com

10.10.2020. Workshop: Educator in Transition

Zurück