Mehr als Prüfungswissen

Mehr als Prüfungswissen


Paul hat zwei Gründe dafür, nicht mehr auf eine andere Schule zu wollen: „Ich möchte nicht wieder ein schlechtes Verhältnis zu Erwachsenen bekommen und nicht wieder die Lust am Lernen verlieren“, sagt der 14-jährige.
Im letzten Schuljahr hatten er und einige andere Schüler beschlossen, im Sommer 2017 die Prüfungen zum Qualifizierenden Mittelschulabschluss abzulegen. Als die Schule im September dann nicht wieder eröffnen durfte, waren sie sich ziemlich schnell einig, dass sie den Abschluss trotzdem machen wollten.
Auch in den beiden vorangegangenen Jahren hatten schon zwei Sudbury-Schülerinnen ihren Quali bestanden. In Absprache mit den Mitarbeitern hatten sie einen Plan aufgestellt und bekamen Unterstützung, wo sie diese benötigten. So auch in diesem Jahr, ungehindert unserer Situation: An den Nachmittagen trafen sich die Schüler regelmäßig zu Mathe, Deutsch und Englisch, gelernt wurde anhand spezieller Lehrbücher, maßgeschneidert für die Quali-Vorbereitung.
Je näher die Prüfungen rückten, desto ernsthafter wurde die Auseinandersetzung damit, Gespräche an der Partnerschule fanden statt, die Schüler legten ihre Wahlfächer fest.
Paul nahm sein Lernen immer mehr selbst in die Hand. Er rechnete sich aus, wieviel Zeit er für jedes Fach aufwenden muss, um Ende April komplett mit den Büchern durch zu sein und anschließend die Original-Qualis aus den letzten Jahren zur Probe zu schreiben. Anhand der Ergebnisse würde er sehen, wo er den Stoff besser nochmal wiederholen müsste und wo er vielleicht noch Lücken hat.
Es entspannte ihn ungemein, als er seinen Plan aufgestellt hatte. Nach und nach verfeinerte er ihn: In Mathe kam er an manchen Stellen doch langsamer vorwärts, als er gedacht hatte, dafür war er in Englisch deutlich schneller. Und er erkannte die Bedeutung von Pausen, die er vorher gar nicht eingerechnet hatte. Ein Thema, mit dem er zunächst schwer klar kam, klärte sich von selbst, nachdem er mal ein paar Tage gar nichts gemacht hatte.
Er war erschrocken, als unser Mitarbeiter, der Mathe unterrrichtete, ausfiel. Er hatte einen festen Job angenommen und stand nun nicht mehr zur Verfügung. Doch auch hier fand sich eine Lösung: Paul lernt seitdem mehr mit seinen Eltern, und an der Schule lernt nun einmal in der Woche die ältere Schwester eines Mitschülers Mathe mit den Quali-Schülern. Sie macht das richtig gut, Geld möchte sie dafür keins.
Manchmal flucht Paul, weil das Lernen anstrengend ist oder weil er einen Hänger hat, oft ist er froh, wieder einen Schritt weiter zu sein. Niemand ermahnt ihn, keiner macht Druck, aber er weiß, dass er immer fragen kann und tut dies gezielt. Seine Projektprüfung möchte er im Fach „Soziales“ ablegen – zur Freude seiner Familie, denn hin und wieder übernimmt er jetzt das Kochen.
Im Juni finden die Prüfungen statt, es sieht gut aus. Paul wird dann viel mehr gelernt haben als den Prüfungsstoff.

Zurück